Pressemitteilung: “Jetzt packen wir es an!”

## Zukunftswerkstatt voller Erfolg ## gemeinsame Projekte geplant ##

Die „Zukunftswerkstatt – Selbstbestimmt Wohnen“ des „Innovativen Netzwerkes Wohnen mit Behinderung“, welches vom „Mobilen Behindertendienst Leipzig e.V.“ ins Leben gerufen wurde, von der „Aktion Mensch“ gefördert wird, war ein voller Erfolg. Das Netzwerk hat unterschiedliche Akteure wie Menschen mit Behinderung, soziale Träger, Wohnraumanbieter und Vertreter*innen der Stadtverwaltung zusammengebracht hat, um das Thema „Wohnen mit Behinderung“ gemeinsam anzugehen.

Es ist an der Zeit die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt zu präsentieren. Die ausführliche Zusammenfassung der Ergebnisse der Zukunftswerkstatt liegen in einfacher und schwerer Sprache vor und können auf unserer Homepage heruntergeladen werden.

„Wir haben Missstände angesprochen, Lösungen gesucht und gemeinsame Projekte vereinbart. Jetzt packen wir es an!“, so Janek Lassau aus dem Koordinationsteam des Netzwerkes.

Wir haben uns auf der Zukunftswerkstatt auf sechs Projektideen geeinigt, die wir als erstes weiterverfolgen wollen. Die Ideen reichen von der Ermächtigung von Betroffenen und dem Werben für inklusive Wohnkonzepte, über die Beschleunigung von Verwaltungsprozessen und der Schaffung einer Wohnraumbörse, wo Angebot und Nachfrage zueinanderfinden, bis hin zu Weiterbildungen für Architekt*innen und andere Fachkräfte. Detailliertere Beschreibungen der Projektideen aus der Zukunftswerkstatt finden sich in der Zusammenfassung der Ergebnisse. Das ist für uns nur der Anfang. Weitere Projekte werden Folgen.

„Es gibt viel zu tun, das ist auf der Zukunftswerkstatt noch einmal deutlich geworden. Um die Dinge, die auf dem Tisch liegen, angehen zu können, braucht es ein Netzwerk, das die Herausforderungen angeht.“ so Sarah Starck auch aus dem Koordinationsteam des Netzwerkes.

„Ich will es mit den Worten eines Teilnehmers der Zukunftswerkstatt sagen: ‚Barrierefreiheit ist der Weg, Inklusion das Ziel! Wir freuen uns über alle, die mit uns diesen Weg gehen wollen und laden alle ein sich aktiv ins Netzwerk einzubringen“ sagt Carolin Golda ebenfalls aus dem Koordinationsteam des Netzwerkes.

 

Leipzig den, 19.01.2022